Service-Telefon

02641 / 9050-0

Kontakt

ahrtal-werke GmbH
Dahlienweg 25
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Störungshotlines

Strom 02641 / 9050-110
Fernwärme 02641 / 9050-112

Kreis, Stadt und Ahrtal-Werke bauen Zusammenarbeit mit neuem Fernwärmeanschluss für das Peter-Joerres-Gymnasium weiter aus

Aktiver Klimaschutz durch eine verantwortungsbewusste, proaktive Umsetzung der Energiewende vor Ort, zum Wohle heutiger und nachfolgender Generationen, ist eines der gemeinsamen Ziele des Kreises Ahrweiler, der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie der Ahrtal-Werke als unserem ortsansässigen Stadtwerk.

Deshalb werden aktuell bereits vier kreiseigene Schulen im Stadtgebiet von Bad Neuenahr-Ahrweiler mit klimafreundlicher Fernwärme beheizt, die bei den Ahrtal-Werken mit einem CO2-Äquivalent von Null, also gleichbedeutend mit dem vollständigen Einsatz erneuerbarer Energien, erzeugt wird.

Der Landkreis Ahrweiler und die Ahrtal-Werke einigten sich nun darauf, mit dem Peter-Joerres-Gymnasium in diesem Sommer die fünfte Schule des Kreises an das zentrale Fernwärmenetz der Ahrtal-Werke anzuschließen.

„Durch die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Ahrtal-Werken gelingt es uns zukünftig in Summe rund 1.000 Tonnen CO2 jährlich einzusparen“, freut sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler. „Damit werden nun alle Kreisschulen im Stadtgebiet mit erneuerbarer Wärme aus dem Blockheizkraftwerk im Dahlienweg be-heizt. Es zeigt sich, dass Energiezukunft und nachhaltiger Klimaschutz nicht zwangsläufig zu Verteuerungen bei den Energiekosten führen“, sagt Jörg Hamacher, Werkleiter des Eigenbetriebs Schul- und Gebäudemanagement der Kreisverwaltung.

Auch die Ahrtal-Werke zeigen sich glücklich über den Vertragsabschluss. „Der Ausbau des Fernwärmenetzes in Bad Neuenahr-Ahrweiler schreitet kontinuierlich voran, um mit unserer regional erzeugten, klimaschonenden Fernwärme möglichst allen Haushalten eine preiswerte und klimaschonende Alternative zu fossil befeuerten Heizkesseln mit Schornstein oder Brennstofflager bieten zu können“, erläutert Bereichsleiter Christophe Vianden.

„Der Anschluss von örtlichen Schulen ist aus unserer Sicht ein starkes Signal. Insbesondere dort, wo Generationen von Schülern auf die Zukunft vorbereitet werden, ist gelebter Klimaschutz ein Signal von besonderer Bedeutung. Dass wir mit dem Peter-Joerres-Gymnasium einen direkten Nachbarn als Kunden gewinnen, ist für uns besonders schön“, ergänzt Dominik Neswadba, Geschäftsführer der Ahrtal-Werke.

Der Wärmebedarf des Gymnasiums mit rund 570.000 Kilowattstunden jährlich ist vergleichbar dem Verbrauch von circa 38 Einfamilienhäusern. Durch die umweltfreundliche Erzeugung können jährlich rund 150 Tonnen klimaschädliches CO2 eingespart werden.

555.000 GrünCard Punkte für BürgerInnen in der Region

Die Ahrtal-Werke und die GrünCard blicken auf ein erfolgreiches Jahr der Partnerschaft zurück.

Das Ziel den regionalen Einzelhandel, wie auch die Bürgerinnen und Bürger aus Bad Neuenahr-Ahrweiler zu unterstützen vereinte die Unternehmen in dem Gedanken eine partnerschaftliche Beziehung aufzubauen. Durch die absehbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie wurde das Ansinnen nochmals deutlich verstärkt.

Deshalb entschloss man sich vor etwa einem Jahr die Zusammenarbeit deutlich auszuweiten. Mit dem Gedanken `Gemeinsam für die Bürgerinnen und Bürger, den Regionalen Einzelhandel sowie unsere schöne Stadt` wurden Produkte entwickelt, bei denen Kunden der Ahrtal-Werke von zusätzlichen GrünCard Punkten profitieren können.

Nun wurde Bilanz der Aktion gezogen. Mehr als 555.000 GrünCard Punkte wurden in der gemeinsamen Aktion ausgeschüttet. Diese werden von GrünCard Kunden vor Ort in den Geschäften von Bad Neuenahr-Ahrweiler als Zahlungsmittel eingelöst. Dadurch sparen die Bürgerinnen und Bürger und der regionale Einzelhandel wird gestärkt.

„Gerade in den herausfordernden Zeiten einer weltweiten Pandemie wird deutlich wie wichtig es ist vor Ort zusammen zu stehen“, so der 1. Vorsitzende der Kundenbindungssysteme AW, Patrick Küpper.

„Wir freuen uns über die große Resonanz sowie den Erfolg der Aktion. Besonders schön war es zu sehen, dass während unserer Aktion die GrünCard den 20.000 sten Kunden gewinnen konnte. Damit wurde eine Schallmauer durchbrochen, wozu wir der GrünCard gratulieren“ ergänzt Dominik Neswadba, Geschäftsführer der Ahrtal-Werke.

Aufgrund der großen Resonanz entschieden sich die Partner dazu die Aktion zur aktuellen Wiedereröffnung des Einzelhandels im Zuge der abklingenden Pandemie, bis zum 01.08.2021 zu verlängern.

Kunden berichten von Täuschungsversuchen durch betrügerische Unbekannte

Seit einigen Tagen häufen sich bei den Ahrtal-Werken Beschwerden von Kunden, die von betrügerischen Machenschaften entweder am Telefon oder persönlich betroffen waren.

Die Betrüger geben sich dabei als Mitarbeiter der Ahrtal-Werke aus und versuchen so unrechtmäßig an Daten der Kunden zu gelangen. Diese Daten können dann genutzt werde um einen ungewollten Vertragswechsel oder schlimmeres einzuleiten.

Die Ahrtal-Werke bitten Ihre Kunden deshalb besondere Vorsicht walten zu lassen. „Bei einem Telefongespräch kann man normaler Weise bereits an der Telefonnummer erkennen ob es sich um einen regionalen Anruf handelt. Mitarbeiter der Ahrtal-Werke können sich darüber hinaus auch bei persönlichen Kontakt immer als solche ausweisen“, betont Michael Prigo, Abteilungsleiter Vertrieb bei den Ahrtal-Werken.

Sollten Sie als Kunden betroffen sein oder Aufmerksam auf unrechtmäßiges Handeln geworden sein, stehen Ihnen die Ahrtal-Werke gerne persönlich vor Ort, unter der Telefonnummer 02641/90 50 0 oder per Email unter service@ahrtal-werke.de zur Verfügung.

„Wir sind für Sie da. Die Ahrtal-Werke sind weder verkauft worden, noch in Kooperation mit anderen Energielieferanten. Bleiben Sie aufmerksam und sprechen uns jederzeit gerne an. Gemeinsam geben wir Betrügern keine Chance!“ offeriert Prigo.

Ahrtal-Werke forcieren aktiven Umweltschutz durch den Ausbau von Fernwärme mit einem CO2-Äquivalent von 0,00. Im nächsten Schritt der Erschließung folgt der weitere Ausbau der Hauptstraße

BAD NEUENAHR-AHRWEILER.

Ab Montag, den 03.05.2021 wird im Rahmen des Ausbaus der westlichen Innenstad von Bad Neuenahr mit der Verlegung von Fernwärmeleitungen im südlichen Gehweg der Hauptstraße zwischen Wolfgang-Müller-Straße und Peter-Fix-Straße begonnen. Aufgrund von Hindernissen durch bestehenden Versorgungsleitungen in der Einmündung zur Wolfgang-Müller-Straße verläuft die Trasse teilweise im Straßenkörper, sodass es in diesem Bereich zeitweise zu verkehrlichen Einschränkungen kommen kann. Im weiteren Trassenverlauf werden die Fernwärmeleitungen im Parkstreifen verlegt um Fußgänger und Autofahrer in der Wegenutzung so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

„Durch unser zertifiziertes CO2-Äquivalent von 0,00 gestalten wir aktiv die Energiewende vor Ort. Auch diese Maßnahme ist somit ein Baustein zum Erhalt einer lebenswerten Umwelt und dient dem Schutz nachfolgender Generationen“ zeigt sich Geschäftsführer Dominik Neswadba überzeugt.

Vor dem Hintergrund die Anwohnerinnen und Anwohner zu entlasten, sowie künftige Sperrungen zu vermeiden, werden die Arbeiten genutzt, um weitere Maßnahmen durchzuführen. So werden u.a. Leerrohre für die Telekommunikationsversorgung mitverlegt.

„Um unseren MitbürgerInnen eine frühzeitige Planung zu ermöglichen, wurden bereits im Vorfeld Gespräche mit den Hauptanliegern geführt. Weiterhin werden frühzeitig im Verlauf der Maßnahme informatorische Anwohnerschreiben verteilt“ betont der für die Maßnahme verantwortliche Bereichsleiter Christophe Vianden.

Erfolgreich wurde ein weiteres Etappenziel bei der Errichtung des neuen Heizkraftwerkes der Ahrtal-Werke erreicht und vier jeweils 50 Tonnen schwere Wärmespeicher montiert. Bis zu 1.000 Haushalte kann das Kraftwerk zukünftig mit klimaschonender Fernwärme versorgen.

Fernwärme ist aktiver Klimaschutz. Denn die Ahrtal-Werke produzieren Fernwärme für die Bürgerinnen und Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler mit einem CO2-Äquivalent von Null, was dem vollständigen Einsatz von erneuerbaren Energien in der Wärmeerzeugung entspricht.

Um die steigende Nachfrage einer umweltfreundlichen Wärmebereitstellung auch zukünftig befriedigen zu können, baut das Stadtwerk der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler derzeit ein weiteres Heizkraftwerk in der Kreuzstraße. Pünktlich zum Wochenende wurden die vier Wärmespeicher für das geplante Blockheizkraftwerk (BHKW) angeliefert.

„Schau mal Papa, so ein großer Autokrahn“ entfuhr es einem Jungen, der mit leuchtenden Augen, gemeinsam mit seinem Vater dem beeindruckenden Schauspiel beiwohnte. Die rund 18 Meter hohen Wärmespeicher haben ein Fassungsvolumen von je 200.000 Liter. Mit Hilfe zweier Kräne wurden die 50 Tonnen schweren Wärmespeicher zunächst von den anliefernden Schwertransportern auf ein selbstfahrendes Schwerlastmodul gehoben und anschließend über die enge Baustellenzufahrt sicher und präzise zum Blockheizkraftwerk manövriert. Dort wurden sie millimetergenau, auf die dafür im Fundament bereits vorgesehenen Ankerkörbe, in ihre endgültige Position gehoben. Im nächsten Schritt werden die Speicher isoliert und an das BHKW angeschlossen.

„Das neue BHKW in der Kreuzstraße wird wie geplant diesen Sommer in Betrieb genommen. Es wird mit einer elektrischen, sowie einer thermischen Leistung von rund vier Megawatt (MW) bis zu 1000 Haushalte mit Wärme versorgen können“ berichtet Christophe Vianden, Bereichsleiter für Energiewirtschaft und Projektierung bei den Ahrtal-Werken. Hocheffiziente Blockheizkraftwerke produzieren zeitgleich Wärme und Strom. Die zugrundeliegende Investition in Höhe von rund 1 Mio. Euro bietet dem Betreiber die Möglichkeit die Wärmeerzeugung zeitlich von der Stromerzeugung zu entkoppeln. Damit kann die volatile Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien besser in das regionale Stromnetz integriert werden. In Zeiten geringer Stromeinspeisung aus Wind und Sonne kann das BHKW die Abnehmer am Fernwärmenetz versorgen und die Wärmespeicher füllen. Weht der Wind und scheint die Sonne, steht das BHKW still und die Abnehmer werden aus dem Speicher versorgt.

„Gemeinsam mit dem Kraftwerk im Dahlienweg, trägt das neue Heizkraftwerk zu einer sicheren, ökologischen und wirtschaftlichen Energieversorgung in Bad Neuenahr-Ahrweiler bei. Damit übernehmen wir Verantwortung und fördern nachhaltig die Umsetzung der Energiewende vor Ort“ ergänzt Dominik Neswadba, Geschäftsführer der Ahrtal-Werke.

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler erneuert in Kooperation mit der Landesgartenschaugesellschaft, dem Wasserwerk sowie den Ahrtal-Werken die Infrastruktur in der westlichen Innenstadt von Bad Neuenahr

Mit Blick auf die Landesgartenschau 2022 wird aktuell die Ahr-Promenade entlang der Georg-Kreuzberg-Straße erneuert. Hier entsteht im Rahmen einer Gemeinschaftsmaßnahme eine attraktive, innerstädtische Promenade mit verbreiterten Wegeflächen und gemütlichen Verweilplätzen. Der Fußgängerbereich wird verbreitert, barrierefreie Fußübergänge erstellt und ein Mehrzweckstreifen ergänzt. Dieser soll neue Sitzgelegenheiten bieten, abschnittsweise mit Heckenpflanzungen gefasst werden und dadurch zum Verweilen einladen. Die gesamte Promenade erhält eine neue, zukunftsfähige Allee aus Linden. Die alte Kastanienreihe gegenüber der Einmündung Wolfgang-Müller-Straße sowie die westlich daran anschließende Reihe aus Linden bleiben erhalten. Zudem wird der bestehende Radweg verbreitert und am westlichen Ende der Georg-Kreuzberg-Straße mit einer neuen, großzügigen Brücke über den Mühlenteich geführt.

Um eine zukunftsfähige Infrastruktur sicherzustellen werden, wie auch in den benachbarten innerstädtischen Baumaßnahmen, in der Georg-Kreuzberg-Straße, bis zum Beginn der Landesgartenschau die Abwasser-, Wasser-, Gas- und Stromleitungen teilweise erneuert bzw. saniert. Zudem wird eine Fernwärmeversorgung erstmalig hergestellt und die jeweilige Straßenoberfläche analog zur Lindenstraße erneuert.

Auf die zukünftige Nutzung ausgerichtet, wird unter anderem auch die Fahrbahn der Wolfgang-Müller-Straße im südlichen Teil mit einer neuen Asphaltdecke ausgestattet.

Die Fertigstellung des Teilabschnittes Georg-Kreuzberg-Straße zwischen Telegrafenstraße und Wolfgang-Müller-Straße ist für Juni 2021 geplant. Bis dahin ist eine temporäre Vollsperrung der Straße aus Gründen der Bauabwicklung erforderlich. Es wird jedoch gewährleistet, dass die jeweiligen Anlieger innerhalb der einzelnen Bauabschnitte bis in unmittelbare Nähe ihres Gebäudes heranfahren können. Mittels Grabenabdeckung ist der Zugang zum Gebäude ebenfalls jederzeit sichergestellt.

Eine konkrete Darstellung der Baumaßnahme wurde von den beteiligten Partnern in einer umfangreichen Anwohnerinformationsbroschüre zusammengestellt und den Anwohnern im Vorfeld ausgehändigt.

„Die Gesamtmaßnahme des Kooperationsprojektes beläuft sich auf fast 3,5 Mio. Euro. Wir hoffen auf Verständnis unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger für die Baumaßnahme. Es handelt sich dabei um eine Investition in die Zukunft, bei der wir davon überzeugt sind, dass eine wunderschöne, zukünftige Ausgestaltung für die zeitweiligen Einschränkungen entschädigen wird“ ist Bürgermeister Guido Orthen überzeugt.

Gemeinsam für den guten Zweck. Unternehmen danken Einwohnern für ihre Beteiligung

BAD NEUENAHR-AHRWEILER.

Als Stadtwerk der Bürgerinnen und Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler, möchten die Ahrtal-Werke vor Ort Verantwortung für die Region übernehmen.

Wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde dieses Vorhaben mit einer neuerlichen Aktion. Unter dem Motto „Zählerstandserfassung für den guten Zweck“ hatte der Energieversorger dazu animiert, die traditionell erforderliche, jährliche Zählerstandsmeldung online abzugeben. Einher ging das Versprechen, das eingesparte Porto, für ansonsten benötigte Rückumschläge, an die Organisation Bunter Kreis Rheinland zu spenden.

Dominik Neswadba, Geschäftsführer der Ahrtal-Werke, zeigte sich erfreut und beeindruckt von der Einsatzbereitschaft der EinwohnerInnen von Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Wir danken allen, die das Vorhaben durch ihr Engagement unterstützt haben. Der Bunte Kreis Rheinland leistet bewundernswerte Arbeit, deshalb freuen wir uns mit unserer Aktion ein bisschen helfen zu können. Gerade in schwierigen pandemischen Zeiten macht das Mut und verdeutlicht den Zusammenhalt in unserer schönen Stadt“ betont Neswadba.

Matthias Morsch, Abteilungsleiter Stromnetz bei den Ahrtal-Werken berichtet „Es war wirklich schön zu sehen wie ausgeprägt die Beteiligung war. Selbst Mitmenschen die nicht über einen Onlinezugang verfügen sprachen uns an, um durch eine persönliche Abgabe der Zählerkarten den guten Zweck zu fördern.“

Das Geld soll der Betreuung von Kindern mit Beeinträchtigungen zu Gute kommen. Inka Orth, Geschäftsführerin des Bunten Kreises Rheinland erläutert „Es gibt derzeit nur sehr wenige Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen. Dadurch kommt es oft zu einer Vereinsamung oder Abschottung betroffener Familien. Wir möchten das unbedingt ändern. Deshalb sind wir überglücklich über die großzügige Spende und danken allen Unterstützern, sowie den Ahrtal-Werken für die innovative Idee und Bereitschaft uns an dem Vorhaben partizipieren zu lassen. Es tut gut zu sehen, dass wir Unterstützung in unseren Bemühungen um ein menschliches Miteinander erfahren. Denn gemeinsam können wir unseren Mitmenschen helfen und tagtäglich das Leben noch ein Stück besser machen.“

Ahrtal-Werke versorgen die kreiseigene Schule mit klimaschonender Fernwärme

Bereits seit Ende 2013 beheizt der Kreis Ahrweiler den Altbau des kreiseigenen Are-Gymnasiums mit klimaschonender Fernwärme, bezogen von den Ahrtal-Werken. In der Vergangenheit konnten so bereits rund 110 Tonnen klimaschädliches CO2 pro Jahr eingespart werden. Zum Vergleich: Um eine Tonne CO2 aufzunehmen, muss eine Buche ungefähr 80 Jahre wachsen.

Um den Klimaschutz im Kreis noch weiter voranzubringen, wird auch der Neubau des Gymnasiums samt Sporthalle mit Fernwärme versorgt. Der Anschluss an das Fernwärmenetz erfolgte Anfang Februar. Durch die Umstellung von Gas auf Fernwärme können weitere rund 65 Tonnen CO2 pro Jahr – also 175 Tonnen insgesamt – eingespart werden.

„Mit dem Anschluss des Neubaus gehen wir als Kreis einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Energiewende und möchten unsere Vorbildfunktion in Sachen Klimaschutz weiter ausbauen“, betont Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der gemeinsam mit Bürgermeister Guido Orthen die neue Fernwärmestation in Augenschein nahm. Begleitet wurden sie dabei von Dominik Neswadba, Geschäftsführer der Ahrtal-Werke, dem zuständigen Projektleiter Christophe Vianden, sowie Jörg Hamacher, Werkleiter des Eigenbetriebs Schul- und Gebäudemanagement der Kreisverwaltung und dem stellvertretenden Schulleiter des Are Gymnasiums Marco Müller.
„Wir beheizen bereits seit geraumer Zeit sowohl den Altbau des Are-Gymnasiums, die Don-Bosco-Schule, die Levana-Schule, die Philipp-Freiherr-von-Boeselager-Realschule plus als auch die Berufsbildende Schule (BBS) mit klimaschonender Fernwärme. Nach den guten Erfahrungen der bisherigen Zusammenarbeit zwischen den Ahrtal-Werken und dem Kreis freuen wir uns, auch bei unserem neuen Projekt Hand in Hand zu agieren“, unterstreicht Jörg Hamacher.

Auch Bürgermeister Guido Orthen ist von der Nachhaltigkeit der Maßnahme überzeugt: „Der vollständige Anschluss des Are Gymnasiums an das regionale Fernwärmenetz erhöht die CO2- Ersparnis nochmals deutlich und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zur Verbesserung der Luftqualität unserer Kurstadt. Darüber hinaus ist auch dies ein weiterer Schritt auf dem Wege der Zielerreichung einer klimaneutralen Landesgartenschau.“

Rewe Jörg Schäfer, Naturkostfachgeschäft LeRomarin und die Ahrtal-Werke unterstützen den CO2-neutralen Lieferservice Liefahrrad mit 2.500 Euro.

Das Interesse am Dienstleistungsangebot von Liefahrrad-Geschäftsführer Hamit Sahin wächst kontinuierlich. Das Geschäftsmodell ist einfach und kundenorientiert. Den Bedürfnissen seiner Kunden folgend werden Einkaufsgänge übernommen, Brief-, Paketsendungen oder Einschreiben zuverlässig und zeitnah im Auftrag der Kunden geliefert oder zugestellt. Das Besondere daran ist, dass alle Botengänge mit dem Fahrrad ausgeführt werden.

Kunden in Bad Neuenahr-Ahrweiler schätzen dabei neben den günstigen Konditionen insbesondere die Bequemlichkeit und die Zuverlässigkeit des stets freundlichen und gut gelaunten Lieferanten. „Wir freuen uns unseren Kunden einen Teil Ihrer Alltagslast abnehmen zu können. Viele ältere Menschen möchten beispielsweise ihre schweren Einkäufe nicht mehr vom Geschäft bis nach Hause schleppen müssen. Hier helfen wir gerne“ betont Sahin.
Rewe Inhaber Jörg Schäfer und Alexander Beier, Geschäftsführer des Naturkostfachgeschäft LeRomarin im Quellenhof, sind überzeugt „Viele Kunden genießen es sich einfach und bequem von zu Hause aus beliefern zu lassen. Unsere Zusammenarbeit mit Hamit Sahin hat sich dabei bewährt. Hinzu kommt, dass in Zeiten der Corona-Pandemie das Risiko einer Infektion durch externe Kontakte aus Sicht unserer Kunden mit dem Angebot reduziert werden kann.“
Ahrtal-Werke Geschäftsführer Dominik Neswadba ergänzt „Herr Sahin übernimmt mit seinem Angebot Verantwortung für unsere Mitbürger. Die Lieferung mit Liefahrrad erfolgt dabei vollständig CO2-neutral. Das entspricht exakt den Werten auch unserer Unternehmensphilosophie.“

Aus diesen Gründen willigten die Partner gerne ein, das Vorhaben der Anschaffung eines neuen Fahrradanhängers zu unterstützen. Denn dieser ermöglicht es Sahin noch umfangreichere und zeitnähere Bestellungen auszuliefern. Die Partner sind sich einig „Damit unterstützen wir die regionale Wirtschaft, übernehmen Verantwortung für unsere Mitbürger und schonen durch die CO2-freie Lieferung nachhaltig unsere Umwelt.“

Stadt, Kreis und Ahrtal-Werke bauen Zusammenarbeit weiter aus

Gute Nachrichten für den Klimaschutz: Seit Anfang des Jahres ist auch die Berufsbildende Schule des Kreises (BBS) an das Fernwärmenetz der Ahrtal-Werke angeschlossen. Bereits Mitte 2018 hatten der Kreis, die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Ahrtal-Werke die Einbindung der Schule an das zentrale Wärmenetz für die Heizperiode 2021 vereinbart. Durch die Umstellung von Gas auf Fernwärme können so jährlich rund 200 Tonnen klimaschädliches CO2 eingespart werden. Geplant war der Anschluss im Zuge der Baumaßnahmen der neuen Abfahrt der B266 sowie der Erneuerung des Bahnhofsvorplatzes.

„Wir verfolgen mit dem Fernwärmeanschluss der BBS konsequent unser Ziel, nachhaltigen Klimaschutz zu betreiben. Die Umstellung ist ein weiterer wichtiger Schritt in Bezug auf die freiwillige Verpflichtung des Kreises, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase alle fünf Jahre um zehn Prozent zu senken“, erläutert Landrat Dr. Jürgen Pföhler, bei einem gemeinsamen Termin mit Bürgermeister Guido Orthen, dem Geschäftsführer der Ahrtal-Werke, Dominik Neswadba, und Bereichsleiter Christophe Vianden im Beisein von Schulleiterin Kontakies sowie dem Werkleiter des Eigenbetriebs Schul- und Gebäudemanagement der Kreisverwaltung, Herrn Hamacher. „Nach dem Altbau des Are-Gymnasiums und der Philipp-Freiherr-von-Boeselager-Realschule plus ist die BBS bereits die dritte Schule des Kreises, die mit klimafreundlicher Fernwärme von den Ahrtal-Werken versorgt wird“, freut sich auch Jörg Hamacher.

Bürgermeister Guido Orthen dankte den Beteiligten für die reibungslose Projektrealisierung. „Der Anschluss der BBS an das städtische Fernwärmenetz ist ein hervorragendes Beispiel für die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Kreis, Stadt und den Ahrtal-Werken. Durch das konstruktive Miteinander bei der Realisierung der erforderlichen Baumaßnahmen sowie deren Einbindung in die Zeitpläne der umfangreichen Bauprojekte zur Vorbereitung der Landesgartenschau, konnte die Umstellung fristgerecht fertiggestellt werden. Damit schonen wir die Umwelt und realisieren einen weiteren Baustein in Bezug auf das Ziel einer klimaneutralen Landesgartenschau.“