Service-Telefon

02641 / 9050-0

Kontakt

ahrtal-werke GmbH
Dahlienweg 25
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Störungshotlines

Strom 02641 / 9050-110
Fernwärme 02641 / 9050-112
Im Zuge der Hochwasserkatastrophe hat das Stromnetz in Bad Neuenahr-Ahrweiler große Schäden erlitten, u.a. sind viele Stromstationen überschwemmt oder weggerissen worden. Auf die Bitte nach Unterstützung der Ahrtal-Werke haben zahlreiche Unternehmen aus ganz Deutschland ihre Hilfe offeriert und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler geschickt. Vor Ort sind gegenwärtig mehr als 75 Personen ausschließlich mit der Stromnetzwiederherstellung beschäftigt. Sie müssen jede einzelne Stromstationen in Augenschein nehmen, befreien diese von Schlamm und Geröll, überprüfen die Funktionstüchtigkeit und bringen die Stationen nach Möglichkeit wieder an das Netz.

Die Ahrtal-Werke bedanken sich unter anderem bei den Stadtwerken Eutin, den Stadtwerken Mühlacker, den Stadtwerken Schwäbisch Hall, der Firma Omexom, der Firma Kudla sowie der Firma Kahle für die Bereitstellung von Personal.Infolge der Extremwetterereignisse der vergangenen Tage kam es in großen Teilen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler zu Überschwemmungen und zu großen Schäden am Fernwärme- und Stromnetz. Die Ahrtal-Werke arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung der Stromversorgung. Im ersten Schritt wird die Versorgung der Mittelspannungsleitungen sichergestellt, zu diesem Zweck müssen die Stationen von Schlamm und Geröll befreit und daran anschließend umfangreich geprüft werden.

Wann, wo und wie die Niederspannung an Netz gebracht und damit die Stromversorgung der Bevölkerung sichergestellt werden kann, ist gegenwärtig noch nicht absehbar. Das hängt vom Ausmaß der Schäden ab, die das Hochwasser an den einzelnen Stromstationen hinterlassen hat. Bislang konnten nicht alle Stationen begangen und erstbegutachtet werden.

Die vollständige Versorgung der Bevölkerung wird sich voraussichtlich über einen längeren Zeitraum hinziehen, mindestens aber zwei Wochen. Auch hierfür müssen die Stromverteilerschränke gereinigt und geprüft werden. Zudem müssen alle Hausanschlüsse einer Untersuchung unterzogen werden, bevor diese wieder mit Strom versorgt werden können. Wir möchten die Bevölkerung bitten, den Ahrtal-Werken den Zugang zu den Hausanschlüssen auch bei Verlassen der Häuser und Wohnungen zu ermöglichen.

Die Ahrtal-Werke bedanken sich für die große Hilfsbereitschaft befreundeter Unternehmen aus ganz Deutschland, von Schleswig-Holstein bis Baden-Württemberg, die Personal und Materialien zum Wiederaufbau des Stromnetzes nach Bad Neuenahr-Ahrweiler entsandt haben.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und dass Sie gesund aus dieser fordernden Situation herauskommen.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Bad Neuenahr-Ahrweiler,

als Ihr regionaler Versorger möchten wir vor Ort für Sie da sein. Dabei sind wir bestrebt, Sie Ihren Bedürfnissen entsprechend, mit Strom, Gas und Wärme zu versorgen. Diesbezüglich ist der richtige Strom und Gas Tarif von großer Bedeutung.

Deshalb informiert Sie unser Mitarbeiter Heinrich Altmiks im Zeitraum vom 18.03.2019 bis 22.03.2019, im Rahmen einer Serviceaktion, erstmals auch direkt bei Ihnen vor Ort. Diese Aktion ist von den Ahrtal-Werken aufgrund der vielfachen Anfragen geplant und ausdrücklich autorisiert. Gerne können Sie mit Herrn Altmiks alle Themen rund um Ihren Energiebedarf bei den Ahrtal-Werken besprechen. Sollte Herr Altmiks Sie im Laufe des Tages nicht antreffen, hinterlässt er eine kurze Notiz mit allen wesentlichen Kontaktdaten.

Selbstverständlich können Sie – wie gewohnt – direkt auf unserer Webseite unter www.ahrtal-werke.de Kontakt zu uns aufnehmen.
Weiterhin stehen wir Ihnen jederzeit gerne in unserem Servicecenter in der Hauptstraße 80 oder unter der Telefonnummer 02641 – 90 50 0 zur Verfügung.

Mit dem Anschluss der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler an das Fernwärmenetz der Ahrtal-Werke GmbH hat sich der Kreis Ahrweiler bewusst für eine wirtschaftliche und zugleich klimaschonende Wärmeversorgung entschieden.

„Das Angebot der Ahrtal-Werke war betriebswirtschaftlich überzeugend. Zudem sind die Ahrtal-Werke als lokal verwurzeltes Unternehmen für uns ein verlässlicher Partner“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Über den Fernwärme-Anschluss erhält die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule künftig nicht nur die nötige Heizwärme, sondern auch die Warmwasseraufbereitung wird so gewährleistet: „Fernwärme bedeutet für den Kunden höchsten Komfort zu wirtschaftlich und energetisch hochattraktiven Bedingungen“, weiß Christophe Vianden, Abteilungsleiter der Ahrtal-Werke. Denn: „Weil Fernwärme nur einen Hausanschluss und keine Heizkesselanlage braucht, sparen Kunden Platz und dauerhaft Wartungskosten. Hinzu kommt, dass die Fernwärme der Ahrtal-Werke besonders klimaschonend ist.“

Dies haben die Ahrtal-Werke in Form einer offiziellen Zertifizierung auch schriftlich: Mit einem Primärenergiefaktor von 0,0 ist die Fernwärme der Ahrtalwerke zu 100 Prozent klimaneutral. Für die Nutzwärme, die die Philipp Freiherr von Boeselager Realschule über die AhrtalWärme erhält, ist keine Primärenergie in der Erzeugung notwendig – weil auf Wunsch des Kreises Biogas als Primärenergieträger dient. Das schont Klima und Geldbeutel gleichermaßen.

Der Kreis Ahrweiler ist Träger der Phillip Freiherr von Boeselager Realschule plus.